Connection Pool

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter einem Connection Pool versteht man in der Softwaretechnik einen Cache von bestehenden Datenbankverbindungen, der für Anfragen verwendet wird.

Da die Einrichtung einer neuen Verbindung zur Datenbank Zeit kostet und Rechnerressourcen bindet (z. B. im Rahmen einer Webanwendung), wird nicht für jede Anfrage eine neue Verbindung erstellt. Stattdessen wird eine Verbindung aus dem Connection Pool verwendet. Connection Pools verbessern so die Geschwindigkeit der Ausführung und reduzieren den Ressourcenverbrauch.

Bei einer Webanwendung wird der „Connection Pool“ in der Regel durch den Application Server verwaltet. Falls die Applikation eine Verbindung zur Datenbank öffnen möchte, gibt im Hintergrund der Application Server eine Verbindung aus dem Pool zur Anwendung. Schließt die Applikation die Verbindung, dann wird diese vom Application Server zurück in dem Pool gelegt.

Connection Pooling wird unterstützt von IBM DB2[1], Microsoft SQL Server[2], Oracle,[3], MySQL[4] und PostgreSQL.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. IBM Connection Pooling Support
  2. SQL Server Connection Pooling (ADO.NET)
  3. OCI Driver Connection Pooling
  4. MySQL Connection Pooling
  5. PostgreSQL Replication, Clustering and Connection Pooling