Pool (Informatik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Pool ist in der Informatik eine Menge vorinitialisierter Ressourcen, die jederzeit einsatzbereit sind, statt bei Bedarf jedes Mal alloziert und danach wieder zerstört zu werden. Ein Client fordert ein Objekt des Pools an und führt auf dem zurückgegebenen Objekt Operationen aus. Ist der Client mit dem Objekt fertig, gibt er es an den Pool zurück, statt es zu zerstören.

Pooling kann in Situationen, in denen die Initialisierungskosten bzw. -zeiten von Instanzen einer Ressource hoch sind, aber deren gleichzeitige Anzahl gering, zu einer signifikanten Leistungssteigerung führen. Die Instanz einer Ressource im Pool kann in vorhersagbarer Zeit bezogen werden, während die Erzeugung neuer Instanzen (besonders übers Netzwerk) unterschiedlich lange dauern kann. Jedoch gelten die Vorteile meistens für Ressourcen, deren Initialisierungszeit hoch ist, etwa Datenbankverbindungen, Sockets oder Thread- und Grafikobjekte wie Fonts oder Bitmaps.

Beispiele[Bearbeiten]

Entwurfsmuster[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Wenlong Dong: A Sample for WCF Client Proxy Pooling. In: Wenlong Dong's Blog, MSDN. Microsoft, 14. November 2007, abgerufen am 13. Juli 2014 (englisch).