Cook-Insel (Südsandwichinseln)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cook Island
NASA-Bild von Cook Island
NASA-Bild von Cook Island
Gewässer Atlantischer Ozean
Inselgruppe Südliche Sandwichinseln
Geographische Lage 59° 27′ 0″ S, 27° 10′ 0″ W-59.45-27.1666666666671115Koordinaten: 59° 27′ 0″ S, 27° 10′ 0″ W
Cook Island (Südgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln)
Cook Island
Länge 6 km
Breite 3 km
Fläche 20 km²
Höchste Erhebung Mount Harmer
1115 m
Einwohner (unbewohnt)

Cook ist der Name einer Insel im Südatlantik, gelegen im subantarktischen Archipel der Südlichen Sandwichinseln. Mit der Bellingshausen-Insel und der Morrell-Insel bildet sie auch die Gruppe der Südlichen Thuleinseln.

Die Morrell-Insel liegt im Westen, getrennt durch die Douglas Strait, und Bellingshausen im Osten, getrennt durch den Maurice Channel.

Die Insel mit einer Fläche von etwa 20 km² ist unbewohnt, bietet allerdings für zahlreiche Seevögel ein wichtiges Nistgebiet.

1775 wurde die Insel vom britischen Seefahrer James Cook entdeckt, dem sie auch ihren Namen verdankt.

Siehe auch[Bearbeiten]