Südliche Thuleinseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Südliche Thuleinseln
NASA-Bild der Südlichen Thuleinseln Cook (rechts) und Thule (links)
NASA-Bild der Südlichen Thuleinseln Cook (rechts) und Thule (links)
Gewässer Südatlantik
Archipel Südliche Sandwichinseln
Geographische Lage 59° 27′ S, 27° 18′ W-59.45-27.3Koordinaten: 59° 27′ S, 27° 18′ W
Karte von Südliche Thuleinseln
Anzahl der Inseln 3
Hauptinsel Morrell
Gesamtfläche 36 km²
Einwohner (unbewohnt)

Die Südlichen Thuleinseln, teilweise nur Süd-Thule genannt, (englisch South(ern) Thule), sind eine Gruppe von drei kleinen Inseln ganz im Süden des subantarktischen Archipels der Südlichen Sandwichinseln, nur wenige Kilometer nördlich des 60. südlichen Breitengrades gelegen.

Zu der Inselgruppe zählen die Inseln

Alle drei Inseln sind unbewohnt.

Die Inselgruppe wurde wahrscheinlich 1775 von dem britischen Seefahrer James Cook entdeckt, der in dieser Zeit nahezu alle der Südlichen Sandwichinseln erkundete. Der Name der Gruppe ist zurückzuführen auf die einstige Vermutung des Entdeckers, die Inseln bildeten den "Rand der Welt" (lat. Ultima Thule).

Von 1976 bis 1982 war die Insel von Argentinien besetzt. Erst nach dem Ende des Falklandkrieges, am 20. Juni 1982, ergaben sich die auf der Insel verbliebenen Soldaten den Britischen Streitkräften.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]