Corippus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Flavius Cresconius Corippus (oder Gorippus, eingedeutscht Coripp; * um 500; † um 570) war ein spätantiker lateinischer Dichter. Er gilt oft als der letzte bedeutende lateinische Poet des Altertums.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Über Coripps (nach Ausweis der meisten Handschriften war sein Name eher Goripp[1]) Leben ist wenig bekannt, doch sind zwei seiner Werke erhalten, die ihn als den wohl letzten großen lateinischen Dichter der Antike ausweisen. Seine fundierte rhetorische und literarische Ausbildung erfuhr Coripp, der aus Nordafrika stammte, (ebenso wie Fulgentius und Luxorius) noch in der Zeit, als das Gebiet um Karthago von den Vandalen beherrscht wurde. 533 hatte der oströmische Kaiser Justinian dann ein Heer entsandt, das die Provinz Africa zurückeroberte; doch blieb das Gebiet noch über Jahre unruhig, bis es 548 von dem kaiserlichen Heermeister Johannes Troglita endgültig befriedet werden konnte. Es ist dieser Feldherr, dem Coripp um 550 sein großes, an Vergil orientiertes Epos Iohannis widmet. Es schildert in acht Büchern vor allem die Kämpfe der Römer gegen die Mauren und wurde erst 1820 wiederentdeckt. Zwar erreicht Coripp keineswegs das Genie seines Vorbildes, dennoch zeigt das Epos, zu welch beachtlichen künstlerischen Leistungen auch die ausgehende Spätantike noch imstande war. Auch als historische Quelle ist die Iohannis von Wert, wobei Coripp sich möglicherweise bewusst auf seinen Zeitgenossen, den Historiker Prokopios von Caesarea, bezog, der um dieselbe Zeit Justinians Vandalenkriege im dritten und vierten Buch seiner Historien schilderte.

Das zweite erhaltene Werk Coripps ist die Lobrede In laudem Iustini Augusti Minoris in vier Büchern (wobei das vierte Buch nur unvollständig erhalten ist), die Justinians Neffen und Nachfolger Justin II. gewidmet ist und zwischen 565 und 567 entstand. Ob sich Coripp zu dieser Zeit selbst vor Ort in Konstantinopel befand, ist nicht ganz sicher; ebenso ist es aufgrund der Überlieferungslage möglich, dass das Werk noch in Africa entstand.[2] Coripp war wohl in wirtschaftliche Not geraten, so dass er versuchte, die Gunst des neuen Kaisers zu erringen, indem er dessen (nicht unumstrittenen) Thronanspruch rechtfertigte. Auch dieses Werk spiegelt Coripps Gelehrsamkeit und rhetorische Begabung wider. Er liefert vor allem sehr wichtige Informationen zum spätrömischen Hofzeremoniell sowie zum Leben der hauptstädtischen Bevölkerung. Bemerkenswert ist daneben übrigens auch der Umstand, dass, wie Coripps Beispiel zeigt, noch in der zweiten Hälfte des 6. Jahrhunderts hochsprachliche lateinische Werke im Oströmischen Reich verfasst und rezipiert wurden – die Gräzisierung des Reiches schritt damals zwar rasch voran, war aber noch nicht abgeschlossen.

Nachdem Coripp lange Zeit von der Forschung eher am Rande beachtet worden war, hat im Zuge des enorm gestiegenen Interesses an der Spätantike auch die Zahl der Studien zu diesem lange unterschätzten Autor in den letzten Jahren stark zugenommen.

Literatur[Bearbeiten]

Ausgaben und Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Averil Cameron: Flavius Cresconius Corippus: In laudem Iustini Augusti minoris (In praise of Justin II). London 1976 (Text, Übersetzung und knapper Kommentar).
  • James Diggle und F. R. D. Goodyear: Flavii Cresconii Corippi Iohannidos seu de Bellis Libycis libri VIII. Cambridge 1970 (Maßgebliche Edition der Iohannis).
  • George W. Shea: The Iohannis or de Bellis Libycis of Flavius Cresconius Corippus. Lewiston/NY 1998 (Studies in Classics, Band 7; Übersetzung).
  • Josef Partsch (Hrsg.): Auctores antiquissimi 3,2: Corippi Africani grammatici Libri qui supersunt. Berlin 1879 (Monumenta Germaniae Historica, Digitalisat)

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Jean Urban Andres: Concordantia in Flavii Corippi Ioannida. Hildesheim 1993.
  • Jean Urban Andres: Das Göttliche in der „Iohannis“ des Corippus. Antike Götterwelt und christliche Gottesvorstellung im Widerstreit? Trier 1997.
  • Erich Burck: Die „Johannis“ des Corippus. In: Erich Burck (Hrsg.): Das römische Epos, Darmstadt 1979, S. 379–399.
  • Averil Cameron: Corippus’ Poem on Justin II. A Terminus of Antique Art?. In: Annali Scuola Norm. Sup. Pisa, Ser. III. 5, 1975, S. 129–165.
  • Thomas Gärtner: Untersuchungen zur Gestaltung und zum historischen Stoff der Johannis Coripps. Berlin 2008.
  • Heinz Hofmann: Corippus as a Patristic Author?. In: Vigiliae Christianae 43, 1989, S. 361–377.
  • Heinz Hofmann: Corippus, Flavius Cresconius. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 3, Metzler, Stuttgart 1997, ISBN 3-476-01473-8, Sp. 165 f.
  • John Robert Martindale: Corippus. In: The Prosopography of the Later Roman Empire (PLRE). Band 3A, Cambridge University Press, Cambridge 1992, ISBN 0-521-20160-8, S. 354–355.
  • Peter Riedlberger: Philologischer, historischer und liturgischer Kommentar zum 8. Buch der Johannis des Goripp nebst kritischer Edition und Übersetzung. Groningen 2010.
  • Franz Skutsch: Corippus. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band IV,1, Stuttgart 1900, Sp. 1236–1246.
  • Ulrich-Justus Stache: Flavius Cresconius Corippus. In Laudem Justini Augusti minoris. Ein Kommentar. Diss. Berlin 1976.
  • Vincent Zarini: Berbères ou barbares? Recherches sur le livre second de la Johannide de Corippe. Nancy 1997.
  • Vincent Zarini: Rhétorique, poétique, spiritualité: La technique épique de Corippe dans la Johannide. Turnhout 2003.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Vgl. Riedlberger 2010.
  2. Vgl. DA Rezension