Corrimony Cairn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Corrimony Cairn mit einigen Menhiren
Blick von oben auf das Innere

Corrimony Cairn, im Glen Urquhart (oder Glenurquhart) in den schottischen Highlands ist ein gut erhaltenes Exemplar eines Clava Cairns. Clava Cairns sind eine lokal begrenzt vorkommende Form endneolithischer Megalithanlagen. Zwölf der etwa 50 bekannten, artifiziellen Rundhügel liegen in der Grafschaft Inverness-shire.

Corrimony Cairn liegt auf flachem Gelände in einem Tal bei Cannich einige Kilometer westlich des Loch Ness in einem Kreis aus elf (von vermutlich einst zwölf) In situ befindlichen, weit gestellten Menhiren. Corrimony wurde nach demselben Plan wie die Anlagen vom Balnuaran von Clava gebaut, hat aber die Randsteine seines Steinhügels eingebüßt. Die etwas unrunde Kammer und der im vorderen Teil etwas eingezogene Gang sind teilweise noch gedeckt. Trotz der Ausräumung im 19. Jahrhundert fanden sich 1953 unter dem Boden der Kammer Spuren einer Hockerbestattung.

Auf dem Hügel findet sich auch ein große Platte, die der ehemalige Sturz oder die Abschlussplatte des Kraggewölbes gewesen sein kann. Sie ist mit etwa 20 Cup-and-Ring-Markierungen versehen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jörg Lindenbeck: Untersuchungen zu spätneolithischen und frühbronzezeitlichen Grabformen in Südwest-Schottland. In: Archäologische Informationen 11 Heft 2 Habelt 1988 S. 228ff ISBN 3-7749-2395-7.
  • A. Ritchie, Scotland: An Oxford Archaeological Guide (Oxford Archaeological Guides).
  • Jürgen E. Walkowitz: Das Megalithsyndrom. Europäische Kultplätze der Steinzeit. Beier & Beran, Langenweißbach 2003, ISBN 3-930036-70-3 (Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas. 36).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Corrimony Chambered Cairn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

57.334444444444-4.6878333333333Koordinaten: 57° 20′ 4″ N, 4° 41′ 16,2″ W