Costen-Syndrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit dem Begriff Costen-Syndrom (engl. Costen’s syndrome) wurde früher ein Komplex von neuralgischen Ohren- und Kopfschmerzen bezeichnet, die häufig auch mit Zungenbrennen, Schwindel, Ohrdruck und Ohrgeräuschen auftreten. Die Symptome werden auf Fehlstellungen des Kieferköpfchens oder eine falsche Bisslage zurückgeführt: Zahnverlust, Zahnverschleiß und schlechtsitzender Zahnersatz störe das Gleichgewicht der Kaumuskulatur [1].

Der nach dem US-amerikanischen Kieferchirurgen James Bray Costen (1895–1962) benannte Symptomenkomplex ist heute in den kraniomandibulären oder myofazialen Dysfunktionen zusammengefasst.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Ärzteblatt 1997: Tinnitus aus Sicht der Zahnmedizin