Curtea Veche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Curtea Veche
Curtea Veche 1.jpg
Daten
Ort Bukarest
Baumeister Mircea Ciobanul
Bauherr Vlad III. Drăculea
Baujahr 15. Jahrhundert
Koordinaten 44° 25′ 49″ N, 26° 6′ 3″ O44.43014722222226.100963888889Koordinaten: 44° 25′ 49″ N, 26° 6′ 3″ O

Curtea Veche (dt.: der Alte Fürstenhof), als Wohnsitz des Vlad III. Drăculea im 15. Jahrhundert erbaut, funktioniert heute als Museum im Zentrum der rumänischen Hauptstadt Bukarest.

Geschichte[Bearbeiten]

Im 16. Jahrhundert baute Mircea Ciobanul den Fürstenhof nach der Belagerung der Stadt Bukarest von den Türken wieder vollständig auf und danach entstand hier der Stadtkern, umgeben von den Häusern der Händler und Handwerker. Nach 1640 sind weitere Bauarbeiten unter Fürst Matei Basarab geführt worden. Ende der XVII. und Anfang der XVIII. Jahrhunderts wurde der Palast von den Fürsten Grigore Ghica, Gheorghe Duca, Șerban Cantacuzino und besonders von Constantin Brâncoveanu renoviert und erweitert. Es entstanden neue Gebäude für Adelige, Soldaten und Diener. Neu hinzu kam ein Gefängnis, ein Türkisches Bad und ein Eisraum. Im Laufe der Zeit wurde der Fürstenhof durch Feuer, Erdbeben, Überschwemmungen und Kriege beschädigt.[1]

Alexander Ypsilantis baute einen neuen Fürstenhof im Jahr 1775 bei Dealul Spirii und somit erhielt der ehemalige Fürstenhof seinen Namen Der Alte Fürstenhof, während der neue Der Neue Fürstenhof genannt wurde. In seiner derzeitigen Rolle als Museum, inspirierte die Ruine Mateiu Caragiale zu seinem Roman Craii de Curtea-Veche. Der neue Hof wurde aber im Jahr 1812, nach wenigen Jahrzehnten, verlassen. Mittlerweile war der alte Fürstenhof bei einer Versteigerung im Jahr 1798, während der Herrschaft von Constantin Hangerli, verkauft worden. Neue Gebäude sind auf den Ruinen des alten Palastes gebaut worden. Seit dem Jahr 1953 hat man mit Hilfe archäologischer Ausgrabungen den alten Palast als Museum zur Schau gestellt.[1]

Die Kirche von Curtea Veche ist das älteste Bauwerk Bukarests.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dumitru Almaș, Panait I. Panait: Curtea Veche din București. Editura pentru turism. București: 1974

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Curtea Veche in Bucharest – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b rumaenien-info.at, Bukarest, Paris des Ostens