Dünkirchener Vertrag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Dünkirchener Vertrag war ein bilateraler Vertrag, der am 4. März 1947 von Frankreich und Großbritannien in Dünkirchen als gegenseitiges Beistandsabkommen für den Fall einer erneuten deutschen Aggression mit einer Laufzeit von 50 Jahren unterzeichnet wurde. Der Vertrag trat am 8. September 1947 in Kraft.[1]

Am 17. März 1948 wurde der Dünkirchener Vertrag durch den Brüsseler Pakt erweitert.

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. http://www.cvce.eu/obj/treaty_of_alliance_and_mutual_assistance_between_the_united_kingdom_and_france_dunkirk_4_march_1947-en-1fb9f4b5-64e2-4337-bc78-db7e1978de09.html