Daisy Chain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Daisy chain)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt ein in der Informationstechnik verwendetes Verfahren, zu der gleichnamigen Band siehe Daisy Chain (Band).
Die namensgebende Blumenkette

Als Daisy Chain (englisch, wörtlich „Gänseblümchenkette“) bezeichnet man eine Anzahl von Hardware-Komponenten, die in Serie miteinander verbunden sind - meistens in sogenannten Bussystemen in der Automatisierungstechnik.

Dabei ist die erste Komponente direkt mit einer Rechenanlage (Computer, Bus) verbunden. Die weiteren Komponenten sind nun jeweils mit ihren Vorgängern verbunden (Reihenschaltungsprinzip) und so entsteht eine Kette (deshalb daisy chain genannt). Das Signal zu und von einer Komponente geht nun über seine Vorgänger bis zur Rechenanlage hin. Wichtig ist bei dieser Schaltung der Komponenten, dass Prioritäten vergeben werden können. Somit kann festgelegt werden, dass Informationen zum Beispiel nur dann übermittelt werden können, wenn die Leitung frei ist, oder dass einige Komponenten unbedingten Vorrang gegenüber anderen haben. Dadurch lassen sich Konflikte und Fehlfunktionen verhindern.

VMEbus Platinenlayout für /IACK-Behandlung

Rechnerintern wird das Daisy-Chain-Prinzip beispielsweise auch beim VMEbus verwendet, und zwar bei der Bus- und Interruptzuweisung (hier im Bild dargestellt die /IACK-Daisy-Chain [Interrupt Acknowledge, dt.: Interruptbestätigung], rot die Leitungen für die Daisy-Chain-Jumper zum Überbrücken fehlender Einschübe in der Daisy-Chain).

Beispiele[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.intel.com, Intel Thunderbolt Technology