Daniele Vargas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniele Vargas (eigentlich Daniele Pitani; * 20. April 1922 in Bologna; † 7. Januar 1992 in Rom) war ein italienischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Vargas ging zusammen mit Pier Paolo Pasolini zur Schule und studierte zunächst Medizin, was er auch jahrelang praktizierte. 1957 gab er seinen Beruf auf und zog nach Rom, wo er seiner Leidenschaft, der Schauspielerei nachgehen konnte. Innerhalb kurzer Zeit entwickelte sich der große, massige, meist glatzköpfige Vargas zum gefragten Charakterdarsteller in Kostümdramen und Abenteuerfilmen. 1961 war er in Dino Risis Una vita difficile als Marquis Cafferoni in einem frühen Höhepunkt seiner Karriere zu sehen; später wirkte er häufig in Italowestern und Komödien mit. Er war auch als Synchronsprecher aktiv. In den letzten Jahren seiner Karriere wirkte er nur noch in drittklassigen Sexfilmen mit.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1959: Der Sohn des roten Korsaren (La scimitarra del saraceno)
  • 1959: Die Schlacht von Marathon (La battaglia di Maratona)
  • 1960: Rache der Barbaren (La fura dei barbari)
  • 1961: Das Leben ist schwer (Una vita difficile)
  • 1962: Sodom und Gomorrha (Sodom and Gomorrha)
  • 1962: Robin Hood in der Stadt des Todes L’invincibile cavaliere mascherato)
  • 1963: Samson und die weißen Sklavinnen (Sansone contro i pirati)
  • 1963: Der Herr der gelben Hölle (I predoni della steppa)
  • 1964: Herkules – Rächer von Rom (Ercole contro Roma)
  • 1964: Eddie, Blüten und Blondinen (Ces dames s’en mêlent)
  • 1966: Die Höllenkatze des Kong-Fu (La spie amano i fiori)
  • 1967: Der Sohn des Django (Il figlio di Django)
  • 1967: Django – sein letzter Gruß (La vendetta è il mio perdono)
  • 1967: Operation Taifun (Con la muerte a la espalda)
  • 1967: Rocco - Ich leg' dich um (L'ultimo killer)
  • 1967: Wanted
  • 1967: Western Jack (Un uomo, un cavallo, una pistola)
  • 1967: Der doppelte Coup des Chamäleons( Il camaleonte d‘oro)
  • 1968: Friedhof ohne Kreuze (Une corde, un colt…)
  • 1968: Zwei Nummern zu groß (Un dollaro per 7 vigliacchi)
  • 1970: Zorro - Graf von Navarra (Zorro – marchese di Navarra)
  • 1971: Die Diamantenlady (Il diavolo a sette facce)
  • 1971: I quattro pistoleri di Santa Trinità
  • 1972: Sie nannten ihn Zambo (Zambo il dominatore delle foresta)
  • 1973: Vier Teufelskerle (Campa carogna… la taglia cresce)
  • 1975: Labyrinth des Schreckens (Gatti rossi in un labirinto di vetro)
  • 1975: Operation mißlungen - Patient lebt (L‘infimiera)
  • 1978: Oben ohne, unten Jeans (Avere vent‘anni)
  • 1979: Eine Frau für die Nacht (Una donna di notte)
  • 1979: Zeig mir, wie man's macht (Malizia erotica)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Roberto Poppi, Artikel Daniele Vargas, in: Dizionario del cinema italiano. Gli attori. Gremese 1998, S. 521/522