Detlef Günther

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Detlef Günther (* 21. November 1963 in Köthen[1]) ist ein deutscher Wissenschaftler im Bereich der Analytischen Chemie und seit Februar 2008[2] ordentlicher Professor an der ETH Zürich. Dort ist er Leiter des Departement Chemie und Angewandte Biowissenschaften.[3]

Leben[Bearbeiten]

Günther besuchte Schulen in Lübs und Zerbst. 1987 schrieb er seine Diplomarbeit zum Thema Lasermicroanalytical investigation of the aluminium distribution in the vertebrae lumbar of 5/6 nephrectomized and non-nephrectomized rats. 1990 schloss er sein Doktorat über Interpretation and optimization of sampling and transport as well as calibration for quantitative LM-ICP-OES ab. Im Oktober 1998 ging er als Assistenzprofessor an die ETH Zürich. Dort wurde er 2003 außerordentlicher und 2008 ordentlicher Professor für Spurenelement- und Mikroanalytik am Laboratorium für Anorganische Chemie.[2]

Ehrungen[Bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten]

  • Detlef Günther; Matthias Gäckle: Interpretation und Optimierung von Probenahme und -transport sowie Entwicklung und Anwendung verschiedener Kalibrationsverfahren für die LM-ICP-Spektrometrie. Dissertation A, Universität Halle, 1990
  • Detlef Günther: Eine einfache Methode zur Bestimmung thermischer und kalorischer Zustandsgrößen von teilhalogenierten Fluorkohlenwasserstoffgemischen im Flüssigkeitsgebiet. Shaker, Aachen 1997, ISBN 3-8265-2963-4

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chemie und ihr Einfluss auf die Architektur und die Bildenden Künste (PDF; 773 kB), S. 7
  2. a b ETHlife: Bewusstsein für Chemie im Alltag schaffen, Interview mit Detlef Günter, 28. Januar 2011.
  3. ETH Zürich Detlef Günther, letzter Zugriff am 20. Dezember 2010.

Weblinks[Bearbeiten]