Detlef Uibel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Detlef Uibel 2010
Detlef Uibel als Betreuer der Sprinterin Annett Neumann 1989

Detlef Uibel (* 24. April 1959 in Guben) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer und heutiger Radsport-Trainer.

Detlef Uibel begann mit dem aktiven Radsport im Alter von neun Jahren; erster Trainer war sein Vater. 1977 wurde Uibel Dritter im Sprint bei der UCI-Bahn-Weltmeisterschaften der Junioren, 1981 Dritter der Amateur-Sprinter bei der WM in Brünn. 1985 wurde er DDR-Meister im Sprint.

1986 absolvierte Uibel seine Ausbildung als Trainer an der DHfK Leipzig und arbeitete anschließend in der DDR in seinem Beruf; 1990 wurde er vom Bund Deutscher Radfahrer (BDR) als Trainer übernommen. Seit 1996 ist Detlef Uibel Cheftrainer für den Kurzzeitbereich des BDR.

In erster Ehe war Uibel von 1981 bis 1993 mit der im Januar 2010 verstorbenen Hürdensprinterin Birgit Uibel-Sonntag verheiratet; die beiden haben ein körperbehindertes Kind, was darauf zurückgeführt wird, dass die Mutter massiv gedopt wurde.[1] In zweiter Ehe war Uibel mit der Weltklasse-Bahnsprinterin Annett Neumann verheiratet. Aus der inzwischen geschiedenen Ehe entstammt eine Tochter.

Im Oktober 1995 verunglückte Detlev Uibel schwer mit einem Kleinbus. Er wurde bei diesem Unfall schwer verletzt, konnte aber genesen. Die ebenfalls im Auto befindliche Rennfahrerin Ina Heinemann sitzt seit diesem Unfall im Rollstuhl.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. LR-online.de (26. Januar 2010)
  2. Kurz notiert" auf berliner-zeitung.de v. 31. Oktober 1995

Weblinks[Bearbeiten]