Detritus (Hydrologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Detritus (lat. detritus „Abrieb“) ist in der Hydrologie (Gewässerkunde) die Bezeichnung für zerfallende organische Substanzen in Gewässern. Es handelt sich um Reste abgestorbener Pflanzen und Tiere, die ein wichtiges Glied innerhalb der Nahrungskette für die Aufschließung organischen Materials durch verschiedene Destruenten darstellen. Im Meer (Meeresschnee) und in Stillgewässern sinkt dieses als Schwebstoffe vorhandene Material langsam zu Boden und bildet die Nahrung für Kleinstlebewesen und verschiedene wasserbewohnende Larven im Plankton und im Benthos.

Der Begriff Detritus wird in der Bodenkunde in einem ähnlichen Sinne verwendet, siehe Detritus (Bodenkunde).

Literatur[Bearbeiten]