Deutscher Poloverband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Deutsche Polo Verband e.V. (DPV) wurde 1972 anlässlich der Olympischen Spiele in München gegründet und ist Mitglied der Hurlingham Polo Association und des Weltpoloverbands. Gegenwärtig gehören ihm 35 Poloclubs mit rund 440 Aktiven und 150 Gastspieler an.

Zu den Aufgaben des DPV zählen die Förderung des Polosports im Allgemeinen sowie die Anerkennung und Verbreitung auf Basis des Regelwerks. Ferner vertritt der Verband die Interessen seiner Mitglieder und überwacht die Durchführung des Sports nach den geltenden Regeln des DPV und regelt alle Bereiche nationaler und internationaler Spielbegegnungen.

In Deutschland wurden in Berlin auf dem historischem Maifeld 1989 die 2. Polo WM ausgetragen sowie in Aspern/Hamburg 2008 die 7. Polo EM. Für 2016 wurde die 11. Polo EM an den DPV vergeben. Die Austragungsorte werden Potsdam und das historische Maifeld in Berlin sein.

Die Geschäftsstelle des Deutschen Polo Verbands befindet sich seit 2015 in München Stadtteil Bogenhausen.

Präsidium[Bearbeiten]

Das Präsidium des DPV setzt sich aus dem Präsidenten sowie dem 1. und 2. Vizepräsidenten zusammen. Amtierender Präsident ist Oliver Winter, Vizepräsidenten sind Dirk Baumgärtner und Steffi von Pock.

Präsidium des DPV: Dirk Baumgärtner, Oliver Winter, Steffi von Pock, (v.l.n.r.)

Stewards[Bearbeiten]

Die Stewardordnung ist die Sportkommission des DPV. Zur Zeit gehören ihr 20 reguläre und zwei zusätzlich berufene Stewards an. Sie verfügen über besonderes Wissen hinsichtlich des Regelwerks. Ferner gibt es ein Turnierstatut, eine Handicapordnung sowie eine Sport- und Disziplinarordnung.

Regionen[Bearbeiten]

Jede der insgesamt vier Regionen (Nord, Ost, West, Süd) verfügt über einen Regionalleiter, der erster Ansprechpartner für die DPV-Mitglieder und -Clubs ist.

Weblinks[Bearbeiten]