Did not finish

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bezeichnung „Did not finish“ (DNF; engl. für „nicht beendet“) wird allgemein im Sport für gestartete Teilnehmer verwendet, die den Wettkampf nicht beenden konnten.

Speziell im Ausdauersport wird damit in der Ergebnisliste angezeigt und auch honoriert, dass der Starter oder die Starterin zwar den Wettkampf begonnen, ihn aber nicht beendet hat. Werden Rundenzeiten oder Einzelzeiten der Teildisziplinen (zum Beispiel beim Triathlon) angegeben, so ist es üblich, trotz eines DNF in der Spalte der Gesamtzeit die erreichten Einzelzeiten, sofern diese absolviert wurden, anzugeben. Bei Rundenverfolgungsrennen, wie zum Beispiel im Bahnradsport und Eisschnelllauf, wird ein DNF auch dann angegeben, wenn eine Mannschaft wegen Überrundung ausgeschieden ist.

Weitere Abkürzungen in Wertungslisten[Bearbeiten]

Ähnliche Hinweise in den Ergebnislisten sind:

  • DNQ – „Did not qualify“ – nicht qualifiziert
  • DNS – „Did not start“ – nicht angetreten
  • DISQ, DSQ, DQ – „Disqualified“ – disqualifiziert, zum Beispiel nach Fehlstart
  • FNR – „Final not reached“ – Finale nicht erreicht, üblich zum Beispiel im Eiskunstlauf
  • LPD – „Lapped“ – überrundet, wenn damit ein Ausscheiden aus dem Wettkampf verbunden ist
  • RAL - „Ranked as last“ – wegen eines Regelverstoßes auf den letzten Platz des aktuellen Laufes oder Durchgangs versetzt
  • RNS - „Run not scored“ – der Lauf wurde wegen Abbruch, oder Sturz nicht bewertet

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Unter dem Titel Did not finish erschien 2005 ein Buch von Andreas Beune über zwanzig frühzeitig verstorbene oder tödlich verunglückte Profi-Radsportler, darunter Fabio Casartelli, Marco Pantani und Andrei Kiwiljow.