DiePresse.com

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel fehlen folgende wichtige Informationen: Ende 2013 fand ein umfangreiches Redesign statt.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

DiePresse.com
DiePresse.com Logo.svg
Beschreibung Online-Nachrichtenportal
Verlag Die Presse Digital GmbH
Erstausgabe 1996
Erscheinungsweise laufend
Chefredakteur Manuel Reinartz
Weblink diepresse.com

DiePresse.com ist die Online-Ausgabe der überregionalen, bürgerlich-konservativen österreichischen Tageszeitung Die Presse.

Angebot[Bearbeiten]

Nachrichtendienst[Bearbeiten]

Die Redaktion von DiePresse.com publiziert Beiträge mit Bezug auf die aktuellen Nachrichten aus aller Welt. Strukturiert ist das Online-Angebot in elf verschiedene Ressorts („Channels“ genannt) mit jeweils mehreren Sub-Ressorts und bietet zudem zahlreiche Möglichkeiten des erweiterten Nachrichtenkonsums. So können beispielsweise die Schlagzeilen im Rahmen eines RSS-Feeds abonniert oder eine Nachrichtenversorgung mittels Newsletter eingerichtet werden.[1][2] Seit November 2007 bietet DiePresse.com auch eine iPhone-Version ihres Angebots an.[3] Das Service „Die Presse Anno“ bietet Hotlinks zum digitalen Zeitungsarchiv ANNO der Österreichischen Nationalbibliothek an, in dem sämtliche Ausgaben der Presse von der Erstausgabe am 3. Juli 1848 bis 31. Dezember 1937 enthalten sind.[4] Auf DiePresse.com werden auch alle Artikel der Printausgabe der Presse veröffentlicht. Üblicherweise fließen die Artikel am Abend vor Erscheinen der Zeitung in das Redaktionssystem von DiePresse.com.[5]

Blogs[Bearbeiten]

Neben der nachrichtlichen Berichterstattung bietet DiePresse.com auch eine Sammlung an Blogs, in denen verschiedene Redakteure aus Print und Online ihre Meinung zu aktuellen Ereignissen kundtun.[6]

User-Interaktion[Bearbeiten]

Vergleichbar mit anderen Online-Angeboten von Tageszeitungen bietet DiePresse.com ihren Benutzern die Möglichkeit, Artikel zu kommentieren. Im Gegensatz zu den meisten anderen Angeboten können Benutzer Beiträge als Gast-User abgeben.[7] Registrierte Benutzer können an Chats teilnehmen, die DiePresse.com mit prominenten Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Kultur führt, und dort ihre Fragen stellen.[8]

Social Networks[Bearbeiten]

DiePresse.com ist mit einer eigenen Seite auf Facebook vertreten. Ausgesuchte Beiträge des Nachrichtendienstes werden dort online gestellt. Mit 2. Oktober 2010 konnte die DiePresse.com auf Facebook 2.622 Fans verzeichnen.[9] Jeder Channel des Nachrichtendienstes verschickt neue Artikel auch über Twitter.[10]

Weitere Portale im Angebot von DiePresse.com[Bearbeiten]

Ähnlich der Printausgabe startete ein Portal im Jahr 2008 als Zusatz zur Wochenbeilage „Presse“-Schaufenster unter Schaufenster.diepresse.com. Weiters betreibt DiePresse Digital GmbH ein Karriere-Portal sowie ein Immobilien-Portal.

Reichweite[Bearbeiten]

Laut Österreichischer Web-Analyse konnte DiePresse.com ihre Reichweite seit 2004 kontinuierlich steigern. Während das Angebot im Jänner 2004 nur 217.077 Unique Clients verzeichnen konnte, waren es im Jänner 2010 mehr als 1,3 Millionen Unique Clients, die rund 18 Millionen Page Impressions generierten.[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. News-Dienste von DiePresse.com
  2. [1] DiePresse.com – Artikel vom 23. April 2009 aus DiePresse.com
  3. [2] DiePresse.com auf dem iPhone
  4. [3] Die Presse Anno
  5. Beispiel: Artikel, der online am 11. Januar 2010 veröffentlicht wurde und in der Printausgabe des 12. Jänner 2010 erschien.
  6. Blogs auf DiePresse.com
  7. [4] Unterschiede zwischen registrierten Benutzern und Gästen auf DiePresse.com
  8. Beispiel: Nachlese eines Chats auf DiePresse.com vom 29. März 2010.
  9. DiePresse.com auf Facebook
  10. DiePresse.com auf Twitter
  11. ÖWA-Zahlen vom Jänner 2004