Die Haselrute

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Haselrute ist die letzte der zehn Kinderlegenden im Anhang der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm (KHM 210). Dort schrieb sich der Titel Die Haselruthe.

Inhalt[Bearbeiten]

Maria holt ihrem schlafenden Jesuskind Erdbeeren aus dem Wald. Als sie sich nach dem Strauch bückt, kommt eine Natter und verfolgt sie. Maria versteckt sich hinter einen Haselbusch, dann holt sie die Erdbeeren und beschließt, dass seitdem Haselzweige vor Erdtieren schützen.

Herkunft[Bearbeiten]

Die Marienlegende und Erklärungssage ist ab der 6. Auflage (1850) als Kinderlegende Nr. 10 enthalten, nach Franz Josef Vonbuns Volkssagen aus Vorarlberg (1847).

Literatur[Bearbeiten]

  • Grimm, Brüder. Kinder- und Hausmärchen. Ausgabe letzter Hand mit den Originalanmerkungen der Brüder Grimm. Mit einem Anhang sämtlicher, nicht in allen Auflagen veröffentlichter Märchen und Herkunftsnachweisen herausgegeben von Heinz Rölleke. Band 3: Originalanmerkungen, Herkunftsnachweise, Nachwort. S. 275-276, 518. Durchgesehene und bibliographisch ergänzte Ausgabe, Stuttgart 1994. (Reclam-Verlag; ISBN 3-15-003193-1)

Weblinks[Bearbeiten]