Die Perle Allahs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Perle Allahs, auch genannt Lao-tse-Perle, ist die größte bekannte Perle der Welt.

Beschreibung und Entdeckungsgeschichte[Bearbeiten]

Sie wurde am 7. Mai 1934 von einem Taucher vor der Insel Palawan auf den Philippinen in Korallenriffen gefunden[1] und entstammt einer Riesenmuschel aus der Familie der Tridacnidae. Sie wiegt 6,37 Kilogramm, ist 23,8 Zentimeter lang und hat einen Wert von etwa 40.000.000 US-Dollar (Stand im Jahr 2009). Eigentümer war zunächst ein Mohammedanischer Fürst, der sie sehr verehrte. Im April 1936 machte der Fürst die Perle einem US-Forscher zum Geschenk, der den Fürstensohn von einer schweren Malaria geheilt hatte. Mit dem Wissenschaftler kam das exquisite Stück nach New York City und wurde dort im Ripley-Museum im Dezember 1939 der staunenden Öffentlichkeit präsentiert.[2]

Die Perle Allahs war in Gesellschaft einer zweiten am Perlmutt angewachsenen Buton-Perle, die den Namen Perle des Elias erhielt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Guinness Book of World Records, abgefragt am 6. Mai 2009
  2. Die Perle Allahs In: Berliner Illustrierte Zeitung, Heft 3, 1941. Abgerufen am 1. Mai 2015.