Diffusionshypoxie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diffusionshypoxie ist ein medizinischer Fachausdruck aus dem Gebiet der Anästhesiologie. Sie ist durch eine Abnahme der Sauerstoffkonzentration und eine Zunahme der Lachgaskonzentration in den Lungenbläschen (Alveolen) gekennzeichnet, die durch Rückdiffusion von Lachgas aus dem Blut bei Beendigung einer Inhalationsnarkose zustande kommt. Dies kann durch Sauerstoffatmung vermieden werden.

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!