Digitales Nervensystem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein digitales Nervensystem bezeichnet ein Informationssystem, mit dem eine Organisation auf externe Ereignisse durch Ansammlung, Verwaltung und Verteilung von Wissen reagieren kann.[1] Der vor allem in den USA populäre Begriff wurde von Bill Gates von Microsoft verbreitet, der ihn verwendet, um die ideale Funktionsweise einer IT-Infrastruktur zu beschreiben. Analog zum biologischen Nervensystem geht es hier darum, jede notwendige Information zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle bereitzuhaben. Der Begriff wurde aber nicht von Bill Gates erfunden, sondern geht auf Judith Dayhoff zurück.[2]

Definitionen[Bearbeiten]

Steve Ballmer definiert den Begriff wie folgt:

If you think of the human body, what does our nervous system let us do? It lets us hear, see, take input. It lets us think and analyze and plan. It lets us make decisions and communicate and take action. Every company essentially has a nervous system: Companies take inputs, they think, they plan, they communicate, they take action. The question is how does the nervous system in your company operate? Is the IT infrastructure really adding value?[3]

Bill Gates selbst erklärt den Begriff in seiner Rede von 1998 so:

The term 'digital nervous system' is kind of an interesting one. The analogy, of course, is to the biological nervous system where you always have the information you need. You always are alert to the most important things, and you block out the information that’s not important. And companies really need to have that same kind of thing: the information that’s valuable getting to the people who need to know about it.[4]

Rezeption[Bearbeiten]

Im deutschen Sprachgebrauch ist der Begriff nur wenig verbreitet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. onpulson.de
  2. theregister.co.uk
  3. Steve Ballmer Speech Transcript – Digital Nervous System Seminar
  4. roughnotes.com