Dikirion und Trikirion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wasserweihe in der Uspenski-Kathedrale, links Trikirion, rechts Dikirion

Dikirion und Trikirion sind Kerzenhalter zum liturgischen Gebrauch, die bei der Feier der Göttlichen Liturgie mit Mitgliedern des Episkopats Verwendung finden. Es handelt sich hierbei um ein Spezifikum der orthodoxen Kirchen sowie jener Kirchen, die nach den ostkirchlichen Riten die Liturgie feiern, aber den Papst als Oberhaupt anerkennen. (Die sogenannten unierten Kirchen)

Aussehen und Verwendung[Bearbeiten]

Beide Kerzenhalter haben stets eine flache Grundplatte, damit diese auch am Altar frei stehen können. Von dieser Grundplatte ragt ein vertikaler Schaft auf, der sich danach jeweils in zwei (Dikirion) bzw. drei (Trikirion) Äste – als Halterungen für die Kerzen – verzweigt. Die zwei Kerzen des Dikirions stehen für die zweifache Natur Jesu Christi (Gott und Mensch), die drei Kerzen des Trikirions repräsentieren die Dreifaltigkeit.[1]

Während der Göttlichen Liturgie stehen die beiden Kerzenhalter jeweils am nordöstlichen bzw. am südöstlichen Ende des Altars. Wenn der Bischof von den Kerzen Gebrauch machen muss, werden ihm diese von den Diakonen und Subdiakonen gebracht. Der Trikirion wird stets in der rechten Hand, der Dikirion in der linken Hand des Bischofs gehalten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dikirion and trikirion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-Dieter Döpmann: Gottesdienst im orthodoxen Kontext. In: Hans-Christoph Schmidt-Lauber, Michael Meyer-Blanck, Karl-Heinrich Bieritz: Handbuch der Liturgik: Liturgiewissenschaft in Theologie und Praxis der Kirche. Vandenhoeck & Ruprecht, 2003. S. 131. ISBN 3525572107 Vorschau in Google Bücher