Dirk Bojer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dirk Bojer (* 12. Juni 1968 in Bietigheim) ist ein deutscher Liedermacher.

Wirken[Bearbeiten]

Bojer versteht es, in seinen Liedern teilweise einfache Alltagsbeobachtungen, die ihn mehr als andere zum Nachdenken bringen, mal mit selbstironischer Lyrik, mal mit entwaffnend naiven Worten und oft mit traurigem Unterton zu verarbeiten. Von 1991 an veröffentlichte Bojer mindestens acht CDs bei kleineren Labels oder in Eigenproduktion. Bemerkenswerte Songs heißen Der Briefkastenschocksong, Die Meise, Friedhofslied, Hasenheide, Fast jeden Tag, Traumland oder Am Ostkreuz. Auch humorreiche oder melancholische Sprechstücke wie Der Spatz oder Hier ist Frieden wechseln sich auf einigen CDs mit Liedern ab.

Bojer arbeitete unter anderem mit Peter Henisch, Lutz Walzberg, Manfred Maurenbrecher und Thomas Vock zusammen.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1991 Schocksongs
  • 1993 Ach so!
  • 1994 Spaziergänge
  • 1996 Neue Erinnerungen
  • 1997 Guten Morgen Grauen
  • 2000 Keine Angst
  • 2001 Aus dem Alltag
  • 2005 Magdeburg
  • 2005 Um Land… Solo

Weblinks[Bearbeiten]