Diskussionspapier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Diskussionspapiere sind meist mehrseitige Veröffentlichungen von Wissenschaftlern, die – im Gegensatz zu Aufsätzen in Fachjournalen – nicht in Fachzeitschriften oder Fachbüchern erscheinen, sondern als projekteigene Veröffentlichungen in eigener Regie – quasi im „Eigenverlag“ – verbreitet werden, z. B. über das Internet. Oft gibt es auch professionell aufgemachte, z. B. gebundene oder geheftete Exemplare, die parallel zur Verbreitung über das Internet direkt z. B. an Kollegen verschickt werden. Sie sind zwar keine Veröffentlichungen, die einen Peer-Review-Prozess durchlaufen haben, und gehören somit zur grauen Literatur definieren aber die eigene Position und dienen Kollegen als verbindliche Information. Kollegen werden mit den Diskussionspapieren aufgerufen, diese zu kommentieren und so den Autoren weitere Anregungen zu geben, oder diese auf Fehler oder Unstimmigkeiten in den Diskussionspapieren hinzuweisen.

Auch dienen Diskussionspapiere bei der Anwendung in Unternehmen der Überprüfung vorhandener Standards und der Weiterentwicklung von Prozessen. Hierzu werden bestehende Dokumentationen überprüft, die möglichen Änderungen in einem Diskussionspapier zusammengefasst und dann – häufig elektronisch – anderen Betroffenen zur Abstimmung zur Verfügung gestellt. Im Ergebnis soll eine Weiterentwicklung des Status quo stehen, die einen Mehrwert für alle Seiten bietet.