Disposable

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Disposable bezeichnet man in der Betriebswirtschaft und der Technik alle diejenigen Hilfsgüter und Elemente eines Produkts, die einem Verschleiß unterliegen und daher regelmäßig ausgetauscht (engl. „to dispose“) werden müssen.

Diese Elemente sind marktwirtschaftlich meist von größerer Bedeutung als das an den Endkunden gelieferte Produkt selbst. Nicht selten wird sogar mit den Disposables das eigentliche Geld verdient. Beispiele dafür sind:

Da diese Verbrauchsgüter spätestens nach Ablauf bestehender Patente oft von anderen Anbietern nachproduziert und kostengünstiger in den Markt gebracht werden können, lassen sich die hochpreisigen Verbrauchsmaterialien des Originalherstellers nicht mehr absetzen. Viele Hersteller versuchen sich daher durch bautechnische oder rechtliche Maßnahmen vor Nachbauten oder gar Plagiaten zu schützen. Dabei kommen sogar elektronische Sicherungssysteme zum Einsatz:

Durch das Einfügen eines elektronischen Chips in ein Disposable wird verhindert, dass Fremdmaterialien in den eigenen Produkten benutzt werden können. Gleichzeitig wird ein neues, schutzfähiges geistiges Eigentum (die Chipsoftware) in das Produkt eingefügt, was die rechtliche Verteidigung gegen Nachbauten erleichtert.