Divergenz (Biologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Bei der Divergenz (von lat. di = auseinander-, vergere = neigen) handelt es sich um eine Form der Artbildung. Es ist die Artaufspaltung, wobei sich eine Stammart in zwei oder mehrere gleichzeitig existierende Schwesterarten aufteilt. Mehrere solcher Ereignisse führen zu einer Stammesverzweigung, die Kladogenese (v. griech. klados = Zweig) genannt wird.

Im Gegensatz zur Konvergenz entwickeln sich zwei ursprünglich gleich gestaltete Strukturen ähnlicher oder gleicher Organismen aufgrund von verschiedenen Evolutionsfaktoren unterschiedlich und werden an ihre neuen, sich voneinander unterscheidenden Lebensbedingungen individuell angepasst.

Ein beliebtes Beispiel ist der Knochenbau bei Säugetieren: Abhängig von den Lebens- und Umweltbedingungen haben sich insbesondere die Knochen in den Extremitäten den Gegebenheiten angepasst. So sind die Mittelhandknochen eines Pferdes nach oben gebogen, das Pferd läuft auf den mittleren drei Fingern, kleiner Finger und Daumen sind zurückgebildet. Trotzdem lässt sich die Grundstruktur des Knochenbaus der Säugetiere (Oberarm, Unterarm, Handwurzel, Mittelhandknochen, Finger) nachvollziehen.

Ähnlichkeiten zwischen Lebewesen, die auf divergenter Entwicklung beruhen, werden als Homologie bezeichnet.