Dolichole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Grundstruktur von Dolichol.

Dolichole sind eine Gruppe von langkettigen, mehrfach ungesättigten organischen Molekülen welche aus einer variablen Zahl (n = 16−21) von Isopren-Untereinheiten mit einem α-gesättigten Isopren-Ende mit einer primären Hydroxygruppe bestehen. Die meisten der Doppelbindungen haben (Z)-Konfiguration (wie im Kautschuk), doch treten auch (E)-Konfigurationen auf.

Sie spielen eine Rolle in der posttranslationalen Modifikation von Proteinen, speziell in der N-Glykosylierung dieser im endoplasmatischen Retikulum.

Weblinks[Bearbeiten]