Draperie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leonardo da Vinci: Faltenwurfstudie (um 1500)
Auguste Rodin: Akt mit Draperie (um 1900–1905)

Eine Draperie (von französisch drap ‚Tuch‘) ist ein Stoffbehang aus dekorativ angeordneten Textilien (Stoffbahnen, Tücher, Teppiche etc.), die – meist gerafft oder in Falten gelegt, manchmal auch vom Wind gebläht – eine Figur, ein Architekturelement oder ein Möbelstück umspielen.

Bildende Kunst[Bearbeiten]

In der Bildenden Kunst waren Draperien schon in der Antike und im Mittelalter bekannt. Vor allem vom 17. bis 19. Jahrhundert wurde in der Malerei und in der Bildhauerkunst großer Wert auf die wirkungsvolle Anordnung und kunstreiche Ausarbeitung des Faltenwurfs gelegt.

Innenarchitektur[Bearbeiten]

Bühnenbildner nutzen Draperien bei der Ausstattung von Bühnen-Interieurs; Raumausstatter verwenden sie bei der Gestaltung von Innenräumen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Draperie in Portraitgemälden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien