Dreidel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dreidel aus Holz
Mädchen mit Toton, Detail aus dem Gemälde Die Kinderspiele von Pieter Brueghel
Knabe mit Kreisel (Gemälde von Jean Siméon Chardin)

Ein Dreidel (Trendl (jiddisch), draydel (englische Schreibweise), סביבון sewiwon (hebr.)), auch Dreidl, ist ein Kreisel mit vier Seiten. Es handelt sich nicht wie oft vermutet um einen Gebetskreisel, sondern um ein traditionsreiches Spielzeug, welches von jüdischen Kindern während des achttägigen Lichterfestes Chanukka gedreht wird. Jede Seite des Dreidels zeigt einen anderen hebräischen Buchstaben: נ (Nun), ג (Gimel), ה (He), ש (Schin). Anstelle des Buchstaben Schin findet man in Israel auch ein פ (Pe). Sie stehen für den Satz:

  • נס גדול היה שם [1] (Nes gadol haja scham, „Ein großes Wunder ist dort geschehen.“) bzw.
  • נס גדול היה פה (Nes gadol haja po, „Ein großes Wunder ist hier geschehen.“)

Entstehung des Dreidels[Bearbeiten]

Der Legende nach verboten die Seleukiden während ihrer Herrschaft über Israel im 2. Jahrhundert v. Chr. den Juden das Lehren und Erlernen der Torah. Die Ausübung des jüdischen Glaubens wurde mit Gefängnis oder Tod bestraft. Die gläubig gebliebenen Juden hielten ihre Kinder trotz des Verbotes zum Studium der religiösen Traditionen an. Tauchten syrische Patrouillen auf, hatten die Kinder schnell den Dreidel zur Hand und taten so, als spielten sie damit. Man behauptete, man habe sich nur zum Spielen getroffen. So trug der Dreidel zur Erhaltung des Judentums bei.

So weit die Legende. Tatsächlich ist der Dreidel wesentlich jünger: Im Dreidel lebt ein deutsches Kinderspiel aus dem 16. Jahrhundert fort. Den Kreisel nannte man damals Toton, er trug die (lateinischen) Buchstaben P–N–J–F bzw. A–R–J–F. Auf Pieter Brueghels Gemälde Die Kinderspiele (1560) hält ein Mädchen unten links einen Toton in die Höhe.

Das Dreidel-Spiel[Bearbeiten]

Das Spiel, das die Kinder der Legende nach damals mit dem Dreidel spielten, wird auch heute noch zu Chanukka zumeist um Süßigkeiten gespielt. Die Spieler drehen reihum den Dreidel. Die Seite, welche nach oben zeigt, gibt den Gewinn an:

  • נ Nun = (jidd. nisht) – Man gewinnt nicht, verliert aber auch nichts.
  • ג Gimel = (jidd. gants) – Man gewinnt den gesamten Kasseninhalt, danach muss jeder Spieler wieder ein Stück in den Pott legen.
  • ה He = (jidd. halb) – Man gewinnt die Hälfte der Kasse (aufgerundet). Manchmal wird verlangt, dass, wenn nur ein Stück verbleibt, jeder eines nachlegen muss.
  • ש Schin = (jidd. shtel) – Man muss ein Stück in die Kasse legen. Wer nichts mehr in die Kasse legen kann, scheidet aus.

Der Einsatz kann von einem Stück Gelt auf zwei erhöht werden. (vgl. Nimm-Gib-Kreiselspiel)

Buchstaben mit Schreibvarianten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Hebräisch wird von rechts nach links gelesen.