Dubin-Johnson-Syndrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
E80 Störungen des Porphyrin- und Bilirubinstoffwechsels
E80.6 Sonstige Störungen des Bilirubinstoffwechsels
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Das Dubin-Johnson-Syndrom (auch Dubin-Johnson-Sprinz-Syndrom) ist eine sehr seltene Erbkrankheit der Leber, bei der die Ausscheidung konjugierten Bilirubins in die Galle gestört ist. Frauen sind davon häufiger betroffen als Männer. Die Lebenserwartung ist nicht eingeschränkt, eine Therapie ist nicht nötig. Das Syndrom ist nach den Pathologen Isadore Nathan Dubin (1913–1980) und Frank B. Johnson (geb. 1919) benannt.

Beim Dubin-Johnson-Syndrom ist die Einnahme von Östrogenen (z. B. als Antibabypille) streng kontraindiziert.

Ätiologie und Pathogenese[Bearbeiten]

Die Erkrankung wird autosomal-rezessiv vererbt[1]. Infolge einer Mutation ist das sogenannte multidrug resistance related protein 2 (MRP2) nicht funktionstüchtig. Es sorgt physiologisch dafür, dass glucuronidiertes (konjugiertes) Bilirubin ATP-abhängig in die Gallenkanälchen (canaliculi hepatici) entlassen wird. Dadurch kann Bilirubin nicht aus der Leberzelle in die Gallenkapillare transportiert werden, was zu einer Ansammlung von Bilirubin in der Leber und zu einem Rückstau konjugierten Bilirubins in das Blut führt.

Symptome[Bearbeiten]

Das Dubin-Johnson-Syndrom manifestiert sich durch einen Ikterus mit milder intermittierender (zeitweise auftretender) Hyperbilirubinämie (Anstieg des Bilirubins im Blut, davon 60 % direktes Bilirubin). Im Urin lässt sich Koproporphyrin I nachweisen.

Diagnose[Bearbeiten]

Neben den Laborwerten (Bilirubin, Koproporphyrin I) zeigt sich laparoskopisch eine braun-schwarze Verfärbung der Leber. Histologisch kann ein schwarzes Pigment in den Leberzellen nachgewiesen werden. Im Cholezystogramm sind keine Gallenwege darstellbar.

Der ICD-10-Code für das Syndrom ist E80.6.

Siehe auch[Bearbeiten]

Rotor-SyndromListe der Syndrome

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Herold, Gerd: Innere Medizin - Eine vorlesungsorientierte Darstellung. Herold Verlag, Köln 2013. S. 518
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!