Dundas Island

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Bild fehltVorlage:Infobox Insel/Wartung/Fläche fehltVorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Dundas Island
Gewässer
Geographische Lage 54° 34′ N, 130° 52′ W54.563055555556-130.87277777778Koordinaten: 54° 34′ N, 130° 52′ W
Dundas Island (British Columbia)
Dundas Island

Dundas Island ist eine Insel in der kanadischen Provinz British Columbia. Sie liegt auf der Westseite des Chatham Sound nordwestlich von Prince Rupert. Sie ist die größte der Dundas Islands. Zur Inselgruppe gehören die Inseln Baron, Dunira und Melville Island sowie weitere Inselchen zwischen Brown und Caamaño Passage.

Geschichte[Bearbeiten]

Am Far West Point, dort wo sich heute das Reservat der Tsimshian befindet, das Far West Point Indian Reserve, fand man 2006 Spuren menschlicher Tätigkeit aus dem 8. und 9. vorchristlichen Jahrtausend.

Traditionell befuhren sowohl Haida als auch Tsimshian und Tlingit die Region um die Insel. Sie sammelten dort Seegras und fingen Heilbutt.

Die Insel wurde 1792 durch Captain George Vancouver nach Henry Dundas (1742–1811) benannt, dem Marineschatzmeister von 1783–1801. Er wurde auch Baron Dunira genannt, weshalb die Insel gelegentlich auch Dunira Island genannt wird. Vancouver war der Annahme, die Inselgruppe sei eine einzige Insel, die er demzufolge Dundas's Island nannte. Ein geographisches Wörterbuch von 1843 vermerkte die Insel bereits unter dem Namen Dundas Island, nennt aber nichts als die ungefähren Koordinaten.[1]

1810 fuhr eine russische Flotte unter Kapitän Iwan Alexandrowitsch Kuskow in Begleitung des amerikanischen Schiffes O'Cain unter dem Kommando von J. Winship an der Küste südwärts, wo sie bei Dundas Island von Tsimshian oder Tlingit, die beide schlechte Erfahrungen mit den Russen gemacht hatten, angegriffen wurden. Der amerikanische Kapitän Samuel Hill, der mit seiner Brigg Otter bei Dundas lag, drohte den Russen, sich mit den Indianern zu verbünden, würden sie es zu einem offenen Kampf mit den Tsimshian kommen lassen. Die Russen segelten mit 1400 Fischotterfellen wieder nach Norden.[2]


Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Bishop Davenport: A History and New Gazetteer, or Geographical Dictionary, of North America and the West Indies, New York: S.W. Benedict 1843, S. 286.
  2. Andreĭ Val'terovich Grinev: The Tlingit Indians in Russian America, 1741-1867, University of Nebraska 2005, S. 149f. (russ. Auflage 1991).