Echinopsis chiloensis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Echinopsis chiloensis
Echinopsis chiloensis 5.jpg

Echinopsis chiloensis

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Trichocereeae
Gattung: Echinopsis
Art: Echinopsis chiloensis
Wissenschaftlicher Name
Echinopsis chiloensis
(Colla) H.Friedrich & G.D.Rowley

Echinopsis chiloensis ist eine Pflanzenart in der Gattung Echinopsis aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Epitheton der Art verweist auf die Insel Chiloé, von der man fälschlicherweise annahm, dass die Art dort verbreitet sei. Ein spanischer Trivialname ist „Quisco“.

Beschreibung[Bearbeiten]

Echinopsis chiloensis wächst meist baumförmig, mit an oder nahe der Basis kandelaberartig verzweigenden, aufrechten, kräftigen und bis zu 8 Meter langen Trieben. Die Triebe sind zylindrisch, erreichen Durchmesser von 10 bis 12 Zentimeter und besitzen 16 bis 17, meist niedrige und breite, deutlich gehöckerte Rippen. Die braun gespitzten, hellgelben Dornen werden später grau. Der gerade, abstehende Mitteldorn ist 4 bis 7 (selten bis 20) Zentimeter lang. Die seitlich ausstrahlenden 8 bis 12 Randdornen werden 1 bis 2 Zentimeter oder länger.

Die trichterförmigen, weißen Blüten öffnen sich am Tag. Sie werden bis zu 14 Zentimeter lang. Die kugelförmigen, grünen Früchte sind essbar.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten]

Echinopsis chiloensis ist vom Norden bis in den Süden von Zentral-Chile verbreitet, wo sie in küstennahen Gebieten sowie Tälern und Vorbergen der Anden bis in Höhenlagen von 1800 Metern wächst. Die Erstbeschreibung als Cactus chiloensis wurde 1826 von Luigi Colla veröffentlicht.[1] Nach mehreren Umkombinationen stellten sie Heimo Friedrich und Gordon Douglas Rowley 1974 in die Gattung Echinopsis.[2]

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d.h. als nicht gefährdet geführt.[3]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hortus Ripulensis seu enumeratio plantarum quae ripulis coluntu / additis stirpium rariorum, vel nondum satis cognitarum, aut forte novarum notis, descriptionibus, et iconibus. Augustae Taruinorum. Anhang 2, S. 342, 1826.
  2. Gordon Douglas Rowley: Reunion of the genus Echinopsis. In: IOS Bulletin. Journal of the International Organization for Succulent Plant Study. Band 3, Nummer 3, 1974, S. S. 94.
  3. Echinopsis chiloensis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Walter, H.E., Faundez, L., Guerrero, P. & Saldivia, P., 2011. Abgerufen am 28. Februar 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Echinopsis chiloensis – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien