Echoenzephalografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Echoenzephalographie bzw. -grafie (englisch echoencephalography) bezeichnet eine Darstellung von Grenzflächen im Gehirn mittels Ultraschall.

Durch Verschiebung des Mittellinienechos lassen sich indirekt Anzeichen für raumfordernde Prozesse, z. B. Tumoren, erkennen; ein verbreitertes Mittellinienecho kommt beim Hydrocephalus vor, gelegentlich ist ein pathologisches Hämatom- oder Tumorecho zu erkennen.

Siehe auch[Bearbeiten]