Edward Hugh Simpson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edward Hugh Simpson (* 1922) ist ein britischer Statistiker und bekannt durch die Beschreibung des nach ihm benannten Simpson-Paradoxons[1] und durch den Simpson-Index.

Simpson kam als Mitarbeiter in der Kryptoanalyse deutscher Rotormaschinen in Bletchley Park 1942 bis 1945 zur Statistik und verfasste den Aufsatz zum Simpson-Paradox, der seinen Namen bekannt machte, als Student von Maurice Bartlett an der Universität Cambridge. Ab 1947 war er Verwaltungsangestellter zunächst im britischen Erziehungsministerium, später unter anderem beim Schatzamt, der Commonwealth Education Liaison Unit und als Privatsekretär von Lord Hailsham (als dieser Lordsiegelbewahrer war). 1956/57 war er als Harkness Fellow in den USA. 1982 ging er als „Deputy Secretary“ im Erziehungsministerium in den Ruhestand. Er lebt in Oxfordshire.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  E. H. Simpson: The Interpretation of Interaction in Contingency Tables. In: Journal of the Royal Statistical Society, Ser. B. 13, 1951, S. 238–241.