Eigelstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt Bauwerke aus der Römerzeit. Zur Straße in Köln siehe Eigelstein (Köln).

Eigelstein (abgeleitet von lateinisch aquila „Adler“) werden in Städten am Rhein in Deutschland die provinzialrömischen Grabdenkmäler (Kenotaphe) und Befestigungstürme genannt.

Vorkommen[Bearbeiten]

Sie treten insbesondere im Rheinland in Orten auf, die ursprünglich römische Kastelle waren. Beispiele sind die Igeler Säule bei Trier und der Drususstein in Mainz.[1] Als von einer solchen Stele hergeleiteter Name findet sich der Begriff in der Kölner Straße Eigelstein mit dem Eigelsteintor.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.zeno.org/Meyers-1905/A/Eigelstein?hl=eigelstein
  2. A. Wrede: Neuer Kölnischer Sprachschatz, Greven Verlag Köln, 12. Auflage, 1999, Band 1: A-H, Seite 128. ISBN 3-7743-0243-X