Eirmotus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eirmotus
Systematik
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysa
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Überfamilie: Karpfenfischähnliche (Cyprinoidea)
Familie: Karpfenfische (Cyprinidae)
Gattung: Eirmotus
Wissenschaftlicher Name
Eirmotus
Schultz, 1959

Eirmotus ist eine südostasiatische Gattung kleiner Karpfenfische. Sie kommt mit vier Arten auf der Malaiische Halbinsel, Sumatra und Borneo vor.

Merkmale[Bearbeiten]

Eirmotus sind ein wenig hochrückig, sehen mit ihrer gelblichen bis rötlich-braunen Grundfarbe und den Querstreifen aus wie zarte Gürtelbarben und erreichen Körperlängen von 3,2 bis 3,6 cm. Die Körperseiten werden von acht, senkrechten schwarzen bis braunen Bändern markiert. Auf dem Kopf bilden sensorische Papillen des Seitenliniensystems auffällige Muster. Die Seitenlinie erstreckt sich lediglich über zwei bis sechs perforierte Schuppen. Barteln fehlen. Der letzte unverzweigte Flossenstrahl der Rückenflosse ist gesägt.

Lebensweise[Bearbeiten]

Eirmotus-Arten leben in Sümpfen, Seen und sonstigen stehenden Gewässern des Tieflandes, üblicherweise im Regenwald, reagieren empfindlich auf Störungen und verschwinden bei Entwaldung mit den Bäumen.

Arten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Tan Heok Hui, Maurice Kottelat: Revision of the cyprinid fish genus Eirmotus, with description of three new species from Sumatra and Borneo. Raffles Bulletin of Zoology, Band 56, ISSN 0217-2445 PDF

Weblinks[Bearbeiten]