El Mirador

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter El Mirador (Begriffsklärung) aufgeführt.
Pyramide El Tigre in El Mirador.

El Mirador ist die größte Maya-Metropole aus der Präklassik. Die Ruinen liegen in El Petén, dem nördlichsten Departamento Guatemalas. Die Stadt wurde etwa 50 n. Chr. von ihren Bewohnern verlassen; wiederentdeckt wurde sie erst 1926. In El Mirador wurden viele Darstellungen des Vogelgottes Vucub Caquix gefunden.

In El Mirador gibt es zirka 35 Gebäude, welche auf einer 3-Stufen-Pyramide gebaut wurden.[1] Davon sind zwei sehr große Strukturen. Der "El Tigre"-Tempel ist zirka 55 Metern hoch. "La Danta" (oder Danta) misst etwa 70 Meter[2] und ist mit einem Volumen von 2.800.000 Kubikmetern eine der größten Pyramiden der Welt.[3]

2009 wurde in El Mirador ein vier Meter langer und drei Meter hoher Mayafries gefunden, der ungefähr aus dem Jahr 300 v. Chr. stammt und damit der älteste bislang bekannte Mayafries ist. Der Fries besteht aus Kalkstein und Stuck und zeigt Hunahpú und Ixbalanqué beim Baden in einem Fluss.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. NUEVAS PERSPECTIVAS EN LOS MODELOS DE ASENTAMIENTO MAYA DURANTE EL PRECLÁSICO EN LAS TIERRAS BAJAS: LOS SITIOS DE NAKBE Y EL MIRADOR, XXI Simposio de Investigaciones Arequeologicas en Guatemala (PDF-Datei; 1,12 MB)
  2. Sharer & Traxler 2006, p.253.
  3. National Geographic Channel - Dawn of the Maya
  4. http://www.globalheritagefund.org/news/GHF_in_the_news/mirador_featured_in_the_press_march2009.asp

Weblinks[Bearbeiten]

17.755049918889-89.920431Koordinaten: 17° 45′ 18″ N, 89° 55′ 14″ W