Elastika-Färbung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elastische Fasern erscheinen in blau-violetter Farbe

Die Elastika-Färbung oder Resorcinfuchsinfärbung nach Weigert (1898) ist eine histologische Spezialfärbung zur farblich isolierten Darstellung von elastischen Fasern in histologischen Schnitten.

Färbeprinzip[Bearbeiten]

Mit Hilfe des im Überschuss angebotenen, positiv geladenen Farbstoffs Resorcinfuchsin (bzw. Orcein) ist es möglich, die aufgrund ihrer dichten und lückenlosen Packung eigentlich schlecht anfärbbaren elastischen Fasern farblich kontrastiert darstellen. Durch Grenzflächen-Adsorption lagert sich der positiv geladenen Farbstoff elektropolar an die saure und damit negativ geladene Hüllschicht der elastischen Fasern (Elastomucin) an. Wenn gewünscht kann zur Gegenfärbung der übrigen Zellbestandteile, insbesondere zur Darstellung der Zellkerne, Kernechtrot benutzt werden, das ähnlich Hämalaun zuvor mit Aluminiumsulfat als Beize angesetzt wurde.

Reagenzien[Bearbeiten]

Resorcinfuchsin (bzw. Orcein)

Resorcinfuchsin enthält den basisch und positiv geladenen Farbstoff Diamantfuchsin oder Orcein in alkoholischer Lösung.

Kernechtrot

Ein vor allem zur Kernfärbung verwandter Farbstoff, dem jedoch zuvor ein Beizstoff wie Alaun beigesetzt werden muss, damit er seine färberische Wirkung voll entfalten kann.

Färbeergebnis[Bearbeiten]

Kerne rot
Elastische Fasern blau-violett
Kollagene Fasern rosa
Muskulatur rötlich

Literatur[Bearbeiten]

 Maria Mulisch, Ulrich Welsch (Hrsg.): Romeis Mikroskopische Techniken. 18 Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2010, ISBN 978-3-8274-1676-6, S. 220.