Elektronische Unterstützungsmaßnahme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Elektronische Unterstützungsmaßnahmen (EloUM) (englisch: Electronic Support Measures – ESM) ist ein Begriff aus der modernen Kriegsführung. Er beschreibt die passive Nutzung des elektromagnetischen Spektrums, um Informationen über andere Kräfte im Einsatzgebiet für unmittelbare taktische Aktionen zu erhalten.

Überblick[Bearbeiten]

Mittels hochempfindlicher Empfangsgeräte werden durch geeignete Messverfahren feindliche Funkemissionen erfasst, gleichzeitig aufgezeichnet und sofort bzw. anschließend detailliert ausgewertet sowie deren exakte Quelle ermittelt, um daraus abgeleitet eventuell umgehend geeignete Gegenmaßnahmen einleiten zu können (u.a.: Truppenbewegung, Luftwaffeneinsatz, Artillerieschlag). Die so gewonnenen Informationen können Aufschluss geben über Stärke, Position und Pläne des Gegners.

Genau genommen ist EloUm/ESM eine Sonderform des ELINT, nur mit unmittelbarem Bezug zum Elektronischen Kampf (EloKa, EW), wenn man zwischen Elektronischer Aufklärung FmEloAfkl und Elektronischem Kampf unterscheidet. Durch den Aufklärungsverbund nähern sich aber beide Begriffe immer mehr an.

EloUM-Geräte klären wie EloAufkl/ELINT in der Funktion (nicht unbedingt in der Leistung) erst einmal auf, haben jedoch eine Datenbank integriert, um die Systeme sofort zu identifizieren.

Bekanntestes Beispiel ist das Radarwarngerät in Kampfflugzeugen und Hubschraubern, das dem Piloten ihn bedrohende Radare und vom Radar geleitete Waffensysteme anzeigt. Die modernen Systeme beziehen optronische Systeme (IR-Laser) mit ein und lösen Elektronische Gegenmaßnahmen (EloGM) und Elektronische Schutzmaßnahmen (EloSM), sowie auch passive Maßnahmen wie Ausweichflug aus.

Literatur[Bearbeiten]

  • Norman Polmar: The U. S. Navy Electronic Warfare (Part 1). United States Naval Institute Proceedings October 1979