Elizabeth Hay, Countess of Erroll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elizabeth Hay, Countess of Erroll (geborene Elizabeth FitzClarence, * 17. Januar 1801; † 16. Januar 1856 in Edinburgh, Schottland[1]) war die uneheliche Tochter von König William IV. und Dorothy Jordan.

Im Alter von 19 Jahren heiratete sie am 4. Dezember 1820 William Hay, 18. Earl of Erroll[2] in Westminster.[3] Durch ihre Heirat erhielt sie automatisch den Höflichkeitstitel Countess of Erroll.[1] Aller Wahrscheinlichkeit nach aufgrund von Lady Elizabeths Herkunft wurde ihr Ehemann zum Zweiten Obersthofmeister ernannt.[4] Elizabeth ist auf einem Fitzclarence-Familienporträt im House of Dun abgebildet. Als Erinnerung an ihren Vater William IV. behielt sie einen Stein, der nach ihm geworfen wurde, und die Handschuhe, welche er bei seiner ersten Parlamentseröffnung trug.[5]

Kinder und weitere Nachkommen[Bearbeiten]

Mit ihrem Ehemann hatte sie vier Kinder:[6]

Elizabeth Hay ist daher die Großmutter mütterlicherseits von Prinzessin Louises Ehemann, Alexander Duff, 1. Duke of Fife.[7]

Der britische Politiker David Cameron ist ein Ur-Ur-Ur-Urenkel von Elizabeth Hay, was ihn folglich zu einem um zwei Generationen versetzten Cousin fünften Grades von Königin Elisabeth II. macht.[8]

Ahnentafel[Bearbeiten]

Ahnentafel von Elizabeth Hay, Countess of Erroll
Vater
Wilhelm IV. (Vereinigtes Königreich)
Georg III. (Vereinigtes Königreich) Friedrich Ludwig von Hannover Georg II. (Großbritannien)
Caroline von Ansbach
Augusta von Sachsen-Gotha Friedrich II. (Sachsen-Gotha-Altenburg)
Magdalena Augusta von Anhalt-Zerbst
Charlotte von Mecklenburg-Strelitz Karl zu Mecklenburg (1708–1752) Adolf Friedrich II. (Mecklenburg)
Christiane Emilie von Schwarzburg-Sondershausen
Elisabeth Albertine von Sachsen-Hildburghausen Ernst Friedrich I. (Sachsen-Hildburghausen)
Sophia Albertine von Erbach-Erbach
Mutter
Dorothy Jordan
Francis Bland Nathaniel Bland James Bland
Lucy Brewster
Elizabeth Heaton  ?
 ?
Grace Phillips  ?  ?
 ?
 ?  ?
 ?

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b "thepeerage.com" Aufgerufen am 3. März 2009
  2. John Burke: A General and Heraldic Dictionary of the Peerage and Baronetage of the United Kingdom. H. Colburn, London 1826, S. 109
  3. a b James Balfour Paul: The Scots Peerage: Founded on Wood's Edition of Sir Robert Douglas's Peerage of Scotland. D. Douglas, University of Michigan 1906. Containing an Historical and Genealogical Account of the Nobility of that Kingdom "books.google". Aufgerufen am 3. März 2009
  4. James Taylor: The Great Historic Families of Scotland (1887). "hays_errol" Aufgerufen am 3. März 2009
  5. Margaret Aitken: Six Buchan Villages Revisited. Scottish Cultural Press, 2004, ISBN 9781840170511, S. 32+71.
  6. Edmund Lodge (Co-Autoren: Anne Innes, Eliza Innes, Maria Innes): The Peerage of the British Empire as at Present Existing. Saunders an Otley, 1851, S. 222. "books.google" Aufgerufen am 3. März 2009
  7. Charles Raymond Dillon: Royals and Nobles: A Genealogist's Tool. iUniverse, 2002, ISBN 0595259383, S. 460. "books.google" Aufgerufen am 3. März 2009
  8. Peter Wynter Bee: People of the Day. People of the Day Limited, 2007, ISBN 0954811011, S. 115. "books.google" Aufgerufen am 3. März 2009

Literatur[Bearbeiten]

  • Edward Walford: Hardwicke's Annual biography. 1857, S. 209.
  • Peter de Vere Beauclerk-Dewar, Roger S. Powell: Right Royal Bastards: The Fruits of Passion. 2007, ISBN 0971196680.