Encomium Emmae Reginae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Encomium Emmae Reginae

Encomium Emmae Reginae, auch Emmas Lobrede genannt, ist eine Handschrift aus der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts. Sie entstand im Auftrag von Emma von der Normandie durch einen Mönch der Abtei Saint-Bertin in St. Omer. Ziel der Schrift war die Verteidigung von Emmas Sohn Hardiknut auf den englischen Thron.

Die Handschrift ist die älteste bekannte Geschichte Dänemarks. Sie weist nur eine Abbildung auf. Diese zeigt Emma, wie sie die Schrift eines Mönchs entgegennimmt. Zu ihrer linken Seite sind ihre beiden Söhne zu sehen; Hardiknut, der Sohn aus der zweiten Ehe mit Knut dem Großen und der spätere englische König Eduard der Bekenner aus der Ehe mit Æthelred. Die Handschrift befindet sich heute in der British Library.

Manuskripte[Bearbeiten]

Bis 2008 ging man davon aus, dass nur ein Manuskript aus der Zeit des 11. Jahrhunderts bis heute überliefert ist. Dieses Manuskript gilt als die Schrift, die entweder Königin Emma übersendet wurde oder doch zumindest als eine getreue Kopie dieses Manuskripts. Ein Blatt ging in moderner Zeit verloren, der Text ist aber durch jüngere Kopien bewahrt. In 2008 wurde eine weitere Kopie in der Bücherei des Earl von Devon gefunden. Dieses wurde 1043 zusammengestellt und ist damit etwas jünger als der andere überlieferte Text.[1] Dieses Dokument ist etwas ausführlicher und schildert auch den Aufstieg von Eduard dem Bekenner.

Belege[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Egon Wamers (Hrsg): Die letzten Wikinger – Der Teppich von Bayeux und die Archäologie. Archäologisches Museum Frankfurt am Main, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-88270-506-5

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Sotheby's auction lot for the newly discovered manuscript. Abgerufen am 28. November 2008.