Encyclopaedia Judaica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Encyclopaedia Judaica ist der Name zweier Nachschlagewerke zu Kultur und Geschichte des Judentums.

Deutschsprachige Encyclopaedia Judaica (1928–1934)[Bearbeiten]

Die erste Encyclopaedia Judaica erschien seit 1928 in Berlin im Verlag Eschkol von Nahum Goldmann. Herausgeber waren Jakob Klatzkin und Ismar Elbogen . Deren Erscheinen musste nach nur zehn von 15 deutschsprachigen (A–Lyra) Bänden infolge der Machtergreifung der Nationalsozialisten eingestellt werden, 40.000 schon gedruckte Exemplare wurden in Leipzig 1933 vernichtet. Zwei hebräische Bände (A-Antipas) wurden unter dem Namen Eshkol (אשכול) publiziert

Englischsprachige Encyclopaedia Judaica (1971–1972)[Bearbeiten]

1971/72 wurde eine englischsprachige in sechzehn Bänden in Jerusalem beim Verlag Keter und in New York bei Macmillan publiziert. Dazu erschienen von 1973 bis 1991 acht „Jahrbücher“ ( 1973, 1974, 1975–76, 1977–78, 1983–85, 1986–87, 1988–89, and 1990–91) und zwei „Decennial“-Bände (1973–82; 1983–92) publiziert.

Englischsprachige Encyclopaedia Judaica 2. Auflage (2007)[Bearbeiten]

2007 erschien eine erweiterte zweite Auflage in zweiundzwanzig Bänden.

Ausgaben[Bearbeiten]

Druckausgaben
  • Jakob Klatzkin, Ismar Elbogen (Hrsg.): Encyclopaedia Judaica. Das Judentum in Geschichte und Gegenwart. 10 Bände, Eschkol Publikations Gesellschaft, Berlin 1928–1934.
  • Encyclopaedia Judaica. 16 Bände, Keter, Jerusalem / Macmillan, New York 1971–1972.
  • Encyclopaedia Judaica. 2nd edition. 22 Bände, Thomson Gale, Detroit 2007.
CD-Rom-Ausgaben
  • Encyclopaedia Judaica. CD-ROM edition ; the most comprehensive authoritative source on the Jewish world. Version 1.0. Judaica Multimedia, Jerusalem 1997, ISBN 965-07-0665-8
  • Encyclopaedia Judaica. The most comprehensive authoritative source on the Jewish world ; includes 26 printed volumes, updated text plus new feature articles, powerful search capabilities, interactive timeline, full multimedia program, all on one CD!. Judaica Multimedia, Jerusalem 2004 (= VVB Laufersweiler Verlag, Gießen 2004, ISBN 3-89687-236-2).

Literatur[Bearbeiten]

  • Nahum Goldmann: Staatsmann ohne Staat. Kiepenheuer-Witsch, Köln 1970, S. 116f. (Entstehungsgeschichte und Finanzierung).
  • David B. Levy: The making of the Encyclopaedia Judaica and the Jewish Encyclopedia. In: Proceedings of the 37th Annual Convention of the Association of Jewish Libraries Denver 2002 (Digitalisat).
  • Arndt Engelhardt: Die Encyclopaedia Judaica. Verhandlung von Deutungshoheit und kollektiver Zugehörigkeit in jüdischen Enzyklopädien der Zwischenkriegszeit. In: Paul Michel, Madeleine Herren, Martin Rüesch (Hrsg.): Allgemeinwissen und Gesellschaft. Akten des internationalen Kongresses über Wissenstransfer und enzyklopädische Ordnungssysteme, 18. bis 21. September 2003 in Prangins. 2007, ISBN 978-3-8322-6355-3, S. 225–246 (Digitalisat).
  • Arndt Engelhardt: Arsenale jüdischen Wissens . Zur Entstehungsgeschichte der Encyclopaedia Judaica. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2014, ISBN 978-3-525-36994-4.

Siehe auch[Bearbeiten]