Ensemble Sarband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Ensemble Sarband ist ein 1986 von Vladimir Ivanoff gegründetes, international besetztes Kammermusikensemble, das sich auf musikalische Beziehungen zwischen Orient und Okzident sowie Judentum, Christentum und Islam spezialisiert hat. Der Name des Ensembles Sarband ist in der nahöstlichen Musiktheorie wiederzufinden und stellt die improvisierte Brücke zwischen zwei Kompositionen dar und bedeutet so viel wie Verbindung.

Konzertgeschichte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Sarband trat bisher in mehr als 500 Konzerten auf vier Kontinenten auf, darunter:

1989: Horizonte - Berliner Festspiele / 1991: Istanbul-Festival / 1992: Romanischer Sommer, Köln / 1993: Internationale Funkausstellung, Berlin / 1994: Abbaye de Sylvanès / 1995: Stimmen Lörrach / 1996: Kopenhagen, Kulturhauptstadt Europas / 1997: Thessaloniki, Kulturhauptstadt Europas / Jerusalem 2000 / Schleswig-Holstein-Festival / 1998: 900 Jahre Hildegard von Bingen / Baalbek-Festival, Libanon / Festival Oude Muziek, Utrecht / 1999: Boston Early Music Festival / Festival van Vlaanderen, Brügge / 2000: Library of Congress, Washington / Spitalfields Festival, London / Styriarte, Graz / 2001: Lufthansa Baroque Festival, London / 2002: Dresdner Festspiele / Brügge, Kulturhauptstadt Europas / 2003: Madrid / Sevilla / Festival de Menton / 2004: Ludwigsburger Festspiele / Kathedrale von Vezelay / 2005: Komische Oper, Berlin / Rheingau-Festival / 2006: Frauenkirche, Dresden / Lincoln Center, New York / 2007: Konzerthaus, Wien / Accademia di Sa. Cecilia, Rom, Singapore Arts Festival / 2008: Philharmonie Berlin, Théâtre de la Ville Paris / 2009: Sheik Zayed Book Award, Abu Dhabi, Musivereinssaal Wien / 2010: Schwetzinger Festspiele / Flanders Festival, Brügge / Ruhrtriennale Bochum.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Grammy Nominierung 1992,
  • Echo Klassik 2003,
  • Echo Klassik 2006,
  • Premio Mousiké 2007,
  • Deutscher Weltmusikpreis Ruth 2008.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2009: An Arabian Passion according to J. S. Bach
  • 2006: Vox Feminae
  • 2005: King's Singers & Sarband: Sacred Bridges
  • 2005: Concerto Köln & Sarband: The Waltz
  • 2003: Concerto Köln & Sarband: Dream of the Orient
  • 2003: Pilgrims of the Soul
  • 2001: Alla Turca: Oriental Obsession
  • 2000: Danse Gothique
  • 1998: Fallen Women
  • 1996: Sepharad
  • 1995: Sephardic Songs
  • 1994: Llibre Vermell de Montserrat
  • 1992: Music of the Emperors
  • 1990: Cantico
  • 1989: Mystère de Voix Bulgares & Sarband: Mystères

Weblinks[Bearbeiten]