Episkopalkirche von Kuba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Episkopalkirche von Kuba (spanisch Iglesia Episcopal de Cuba) ist eine Mitgliedskirche der Anglikanischen Gemeinschaft in Kuba. Ursprünglich durch US-Missionare der Episcopal Church in the USA gegründet war sie bis 1967 Teil dieser Kirche. Aufgrund politischer Spannungen zwischen den USA und dem kommunistisch gewordenen Kuba wurde die kubanische Episkopalkirche 1967 eine extraprovinzielle Diözese der anglikanischen Gemeinschaft, die zu keiner Kirchenprovinz gehört.

22 Priester, davon 2 Frauen, und 3 Diakone, betreuen heute etwa 5000 Gläubige in 28 Gemeinden und 43 Missionen. Am 10. Juni 2007 wurde Nerva Cot zur Weihbischöfin geweiht. Sie ist die erste Frau, die in einem Entwicklungsland für das anglikanischen Bischofsamt geweiht wurde.[1] Die Kirche untersteht einem Metropolitankonzil, dessen Vorsitzender der Primas der Anglican Church of Canada ist, und dem auch der Presiding Bishop der US-Episkopalkirche sowie der Primas der Kirchenprovinz der Westindischen Inseln angehören.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Bericht über Bischofsweihe

Weblinks[Bearbeiten]

Homepage der Episkopalkirche von Kuba