Er Hai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Er Hai
Blick Richtung Norden – links die Altstadt von Dali
Blick Richtung Norden – links die Altstadt von Dali
Geographische Lage China
Zuflüsse Miju, Mici, Bolou
Abfluss Yangbi → Mekong
Inseln Ge Guanyin, Jinsuo, Nanzhao Fengqing, Xiaoputuo u. a.
Daten
Koordinaten 25° 46′ N, 100° 11′ O25.763333333333100.18751972Koordinaten: 25° 46′ N, 100° 11′ O
Er Hai (Yunnan)
Er Hai
Höhe über Meeresspiegel 1972 m
Fläche 250 km²f5
Mittlere Tiefe 11 mf11
Lago-erhai-cormoranes-c02.jpg
Kormoran-Fischer auf dem Ohr-See
Erhai Lake Dali 15.JPG
Das Fischer-Mädchen am Südufer

Der Er Hai (chinesisch 洱海, Ěr Hǎi) oder „Erhai-See“ ist ein durch eine alpine Verwerfung entstandener See in der südwest-chinesischen Provinz Yunnan. Der Erhai war früher auch bekannt als Yeyuze oder Kunming-See. Ein verbreiteter Übersetzungsfehler ist „Ohr-See“. Das chinesische Zeichen für „Ohr“ ist jedoch „耳“; das Zeichen „洱“ bezeichnet einen Eigennamen und kommt noch im Stadtnamen Pu’er vor.

Geographie[Bearbeiten]

Der Erhai liegt auf einer Höhe von 1.972 m über dem Meeresspiegel. In der Nord-Süd-Ausdehnung hat der See eine Länge von 40 km und die Ost-West-Breite beträgt etwa 7-8 km. Seine Fläche beträgt 250 km² und damit ist der Erhai der zweitgrößte Hochland-See von China, nach dem Dian-See bei Kunming. Sein Umfang beträgt 116 km, seine durchschnittliche Tiefe beträgt 11 m und die gesamte Speicherkapazität liegt bei 2,5 Milliarden m³.

Der See liegt eingebettet zwischen den Cangshan-Bergen im Westen und der Stadt Dali. Er beginnt bei Dengchuan an seinem nördlichen Ende und endet bei Xiaguan – der Neustadt von Dali – im Süden. Der Erhai erhält Wasser im Norden aus den Flüssen Miju und Mici, im Osten vom Bolou, sowie von kleineren Strömen aus dem Cangshan Gebirge. Der Fluss Yangbi ist der Auslauf des Sees im Süden und er fließt schließlich in den Lancang Jiang (Mekong).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Seeufer kann durch Wanderungen erkundet werden. Zu den Highlights gehören der Erhai-Park und die Schmetterlings-Quelle am Westufer. Inseln auf dem See – darunter Ge Guanyin, Jinsuo, Nanzhao Fengqing und Xiaoputuo – können ebenso besucht werden.

Der See ist eine wichtige Nahrungsquelle für die einheimische Bevölkerung, die Bai's, die berühmt sind für ihre Kormoranfischerei: ihre trainierten Kormorane fangen die Fische und kehren mit ihnen zurück zu den Fischern. Durch Ringe um den Hals der Kormorane wird verhindert, dass sie die Fische verschlucken. Im Erhai lebt ferner eine große Vielfalt an typischen Karpfen (Cyprinus), wobei auch endemische Arten (C. barbatus, C. daliensis und der Frühling-Fisch C. longipectoralis) gefunden wurden.

Weblinks[Bearbeiten]