Eressea PbeM

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eressea ist ein rundenbasiertes Strategiespiel, das per E-Mail gespielt wird und in einer fiktiven Fantasy-Welt stattfindet. Der Name des Spiels leitet sich ab von Tol Eressëa, einer fiktiven Insel aus den Geschichten von J. R. R. Tolkien. Das Spiel hat seit dem 27. August 1996 mit wenigen Ausnahmen wöchentliche Züge gehabt. Es gibt Eressea damit seit über 700 Runden. Im April 2009 hatte Eressea knapp 600 Parteien. Im März 2002 berichtete die Zeitschrift Bravo Screenfun über Eressea[1]. Daraufhin stieg die Spielerzahl sprunghaft an. Den Spielerhöhepunkt hatte Eressea mit über 2000 Parteien, derzeit ist die Tendenz leicht fallend.

Das Spiel ist für eine beliebige Anzahl von Spielern konzipiert. Die Spielwelt besteht aus vielen Inseln und wird von den Spielerparteien und einer globalen Monsterpartei bevölkert. Als Spieler kontrolliert man eine Partei, die einer von mehreren Rassen aus dem typischen Fantasy-Repertoire angehört und deren Einheiten verschiedene Talente lernen, Rohstoffe abbauen und Gebäude, Transportmittel und Waffen bauen können.

Bei dem Hauptspiel Eressea ist ein offizielles Spielziel oder Spielende nicht gegeben. Es gibt jedoch mehrere direkte Ableger unter dem Namen Vinyambar. Die Vinyambar-Spiele haben teils mehr, teils weniger große Regelunterschiede im Vergleich zum Originalspiel, einige haben sogar ein spezifisches und festes Spielziel. Alle Vinyambar-Varianten sind zudem kostenpflichtig. Im Juli 2009 wurde eine neue Spielwelt mit veränderten Regeln gestartet. Diese soll als Test für neuere Versionen von Eressea dienen.

Das Spiel war ursprünglich ein Ableger von German Atlantis, einer deutschsprachigen Version des englischen Atlantis 1.0. Man kann es mittlerweile aber auch mit englischen Texten spielen. Seit Dezember 2008 sind Anmeldungen nicht mehr möglich, das Spiel läuft aber weiter.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.bravo.deBravo Screenfun, März 2002