Rundenbasiertes Strategiespiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
OpenCiv, Open-Source-Version des Computer-Strategiespiels Civilization
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Rundenbasierte Strategiespiele (engl. turn-based strategy, abgekürzt: TBS oder deutsch RBS) sind Spiele, bei denen die Aktionen der Spieler in einzelnen Runden ausgeführt werden. Dies kann bedeuten,

  • dass die Spieler ihre Spielzüge abwechselnd bzw. nacheinander planen und ausführen, wie beispielsweise beim Schach,
  • oder, dass sie ihre Züge rundenweise gleichzeitig planen und die Züge anschließend auch gleichzeitig oder zumindest nicht in Spielerreihenfolge ausgeführt werden. Dies ist z. B. beim Brettspiel Diplomacy und teilweise bei Rollenspielen der Fall.

Rundenbasierte Strategiespiele zeichnet vor allem aus, dass die Spieler zwischen den einzelnen Runden genug Zeit haben, ihre Züge genauestens zu planen. Verbreitet sind deswegen Postspiele oder E-Mail-Spiele, die sich zum Beispiel im Fall von Schach über Monate hinziehen können. Vertreter von rundenbasierten Strategiespielen sind meistens Brettspiele und Tabletop-Spiele, aber auch diverse Arten von Computer-Strategiespielen. Beispiele sind Battle for Wesnoth, Battle Isle, Heroes of Might and Magic, Jagged Alliance, Civilization, Age of Wonders, Ostfrieslandspiel oder Total War.

Letzteren stehen die Echtzeit-Strategiespiele gegenüber, bei denen während der Strategieplanung die Spielzeit weiterläuft. Inzwischen sind wesentlich häufiger Echtzeit-Strategiespiele als rundenbasierte Strategiespiele anzutreffen, da der Rechenaufwand solcher Spiele für aktuelle Computer kein Problem mehr darstellt. Auch sind für die Entwicklerfirmen Echtzeit-Strategiespiele lukrativer: Spieler, die rundenbasierte Strategiespiele spielen, bleiben einem Spiel sehr lange treu, während Spieler, die Echtzeit-Strategiespiele spielen, sehr viel eher zum Kauf neuer Spiele neigen. Erklären lässt sich dies unter anderem damit, dass es bei Echtzeit-Strategiespielen viel häufiger um grafisch schön dargestellte Spiele handelt und diese durch den technischen Fortschritt sehr schnell immer besser werden. Auch sind die einzelnen Missionen in diesen Spielen sehr viel schneller, meist in ein bis zwei Stunden, durchzuspielen, während bei den rundenbasierten Spielen durch die längere strategische Planung zwei Stunden als Minimum anzusehen sind, aber auch Tage dauern können, wie z.B. im Online-Spiel Land der Häuptlinge bzw. Ostfrieslandspiel.