Erling Skjalgsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erling Skjalgsson (* ca. 975; † 21. Dezember 1028 in Bokn) war ein Herrscher in Sola im Südwesten Norwegens und damals einer der mächtigsten Männer Norwegens. Er war der Schwager von Olav Tryggvason und zuerst ein Verbündeter von Olav dem Heiligen. Später wurde er in einer Schlacht gegen diesen ermordet.

Sein Leben[Bearbeiten]

Über Erlings Herkunft ist nur wenig bekannt. Sein Vater wurde Torolv Skjalg ('skjalg' bedeutet 'schielend') genannt, der Name der Mutter ist unbekannt. Erling heiratete nach 995 Astrid Tryggvesdatter, die Tochter von Tryggve Olavsson und Astrid Eriksdatter, und wurde somit zum Schwager von Olav Tryggvasson. Verbindungen von Erling Skjalgsson.svg

Sein Tod[Bearbeiten]

Erling wurde in einer Schlacht im Boknfjord gegen Olav den Heiligen getötet. Snorre erzählt, dass am Ende der Schlacht Erling der Einzige seines Heeres war, der noch stehen konnte. Angesichts Erlings Kampfeinsatzes bot Olav ihm an, dass er in seine Dienste treten könne. Erling willigte ein. In diesem Moment sprang Aslak Fitjaskalle, ein Vertrauter Olavs vor und erschlug Erling mit seiner Axt. Olav soll daraufhin gesagt haben: "Nun hast du mir Norwegen aus der Hand gehauen." Damit deutete er an, dass Erlings Unterstützung sehr wichtig war, und dass dieser Mord ihn den Thron kosten werde.

Gedenkstein[Bearbeiten]

Ein Priester namens Alfgeir errichtete im Gedenken an Erling Skjalgsson ein Steinkreuz. Auf dem steht:

ALFKAIR BRISTR RAISTI STAIN ÞINA AFT ARLIK TROTIN SIN IS AIN UAS UR ARNI UILTR IS HAN BARIÞISK UIÞ OLAIF.
Alfgeir, Priester, errichtete diesen Stein für Erling, seinen Herr, der von den Seinen verlassen und verraten wurde, als er mit Olav kämpfte.

Dieses Kreuz gilt als einer der ältesten historischen Monumente Norwegens und stand im Mittelalter in Stavanger am Breiavatnet, einem kleinen See, an der Einfahrtsstraße von Jæren. Heute steht das Original im Stavanger Museum. Eine Kopie steht in Solakrossen auf einem Hügel hinter dem "Kulturhaus Sola".