Erwerbspersonenpotenzial

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Erwerbspersonenpotenzial und Erwerbspersonenpotential überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Geisslr 11:21, 20. Sep. 2010 (CEST)
Übersicht zur Situation Deutschland

Zum Erwerbspersonenpotenzial zählt man alle Personen, die in einer Volkswirtschaft dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Dazu gehören im engeren Sinne alle Erwerbstätigen und alle Arbeitslosen. Im weiteren Sinne muss auch die so genannte Stille Reserve dazu gezählt werden.

Das Erwerbspersonenpotenzial einer Volkswirtschaft findet in der Zahl der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter eine natürliche Begrenzung, jedoch ist es durch die Gesellschaft und die Politik zu beeinflussen, z. B. durch die Länge der Schulzeit und das Renteneintrittsalter. Gesteigert werden kann das Erwerbspersonenpotenzial beispielsweise auch dadurch, dass Betreuungsmöglichkeiten für Kinder geschaffen werden, was Eltern den Eintritt in eine Erwerbstätigkeit erleichtert.

Langfristig hängen die Wachstumsmöglichkeiten einer Volkswirtschaft unter anderem vom Erwerbspersonenpotenzial ab, da sich aus ihm der Produktionsfaktor Arbeit rekrutiert.