Europäisches Amt für Personalauswahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Europäische Amt für Personalauswahl (EPSO; englisch European Personnel Selection Office) ist eine Einrichtung der Europäischen Union mit der Aufgabe, die Vorauswahl von Beschäftigten der Institutionen der Europäischen Union zu vereinheitlichen. Das Amt wurde am 26. Juli 2002 gegründet.

Je nach Bedarf der Institutionen schreibt das EPSO Wettbewerbe mit dem Ziel aus, Reservelisten von Bewerbern für bestimmte Berufsfelder aufzustellen. Nur von diesen Reservelisten können die Institutionen später Mitarbeiter für unbefristete Einstellungen auswählen.

Meist übersteigt die Anzahl der Bewerber bei weitem die Zahl der ausgeschriebenen Plätze; ein Verhältnis von 100:1 ist keine Seltenheit. Um den Andrang zu bewältigen, ist das Verfahren stark standardisiert. Die Anmeldung erfolgt in der Regel über das Internet. Inzwischen ist EPSO auch dazu übergegangen, Auswahltests online in Testzentren durchzuführen. Ansonsten werden die Auswahltests nicht selten in allen offiziellen Sprachen der Europäischen Union gleichzeitig durchgeführt.

Seit März 2010 wird das EU-Auswahlverfahren umfassend modifiziert.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Neuauflage: EU-Analyse zu neuen EU-Auswahlverfahren 2010. Europäische Bewegung Deutschland, 2. Oktober 2010, abgerufen am 18. Dezember 2010.